Wetter Deutschland

Heute
SO
MO
DI
MI
DO
Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Hannover Leipzig Nürnberg Erfurt Rostock Kassel Wolfsburg Zwickau Flensburg Cottbus Konstanz
Wetter
Temperatur
Niederschlag

Deutschlandwetter

28. März 2015

Wettervideos

Reisewetter

Aktuelle Wetterlage in Deutschland

Von Westen her zeitweilig Regen. teils schauerartig. Zunehmend windig. In der Nacht im Bergland Sturm, im Schwarzwald und Allgäu beginnender Dauerregen (Unwetter).

Heute Abend ist es vor allem nach Nordosten zu noch wechselnd bis stark bewölkt, vorübergehend setzen sich von Südwesten her aber heitere Abschnitte nordostwärts durch.
Besonders zu den Alpen zu zeigt sich längere Zeit die Sonne. Von Westen und Nordwesten breiten sich allerdings wieder dichte Bewölkung und Regen ostwärts aus. Dazu weht ein zunächst schwacher bis mäßiger Südwestwind.
Am Nachmittag nimmt der Wind allmählich zu, dann muss an der Nordseeküste und auf den Bergen mit starken bis stürmischen Böen gerechnet werden. In der Nacht zum Sonntag regnet es meist im ganzen Land aus dichter Bewölkung zeitweise. In den Staulagen der Mittelgebirge regnet es mitunter anhaltend und ergiebig.
Von Westen und Nordwesten gehen die Niederschläge später in Schauer über und lassen vorübergehend etwas nach. Die Temperatur sinkt auf 9 bis 3 Grad. In den Kammlagen der östlichen Mittelgebirge gibt es leichten Frost.
Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus westlichen Richtungen mit stürmischen Böen an der See und im Bergland; auf höheren Berggipfeln sind teils schwere Sturmböen möglich.

Vorhersage

Am Sonntag ist es stark bewölkt oder bedeckt.
Dabei fällt zeitweise Regen, der im Westen und in den mittleren Gebieten wieder kräftiger ausfallen kann. In Staulagen regnet es länger andauernd und besonders im Schwarzwald und im Allgäu zum Teil sehr ergiebig. Die Temperatur erreicht 8 bis 13 Grad, am Oberrhein 15 Grad.
Der Wind aus West bis Südwest frischt deutlich auf mit frischen bis starken und zumindest in der Mitte und im Süden allgemein stürmischen Böen. Im Bergland treten Sturmböen, auf exponierten Berggipfeln schwere Sturmböen bzw. orkanartige Böen auf.
In der Nacht zum Montag kommt es bei meist dichter Bewölkung zu weiteren, teils schauerartigen Regenfällen, die in den Nordweststaulagen der Mittelgebirge kräftiger ausfallen und länger andauern können. Vereinzelt können sich auch Gewitter entwickeln. Über der Mitte fällt oberhalb etwa 600 m vorübergehend Schneeregen, Schnee oder Graupel.
Im Schwarzwald und im Allgäu sind unwetterartige Regenfälle möglich. Es kühlt sich auf 9 bis 5 Grad, im Bergland auf 4 bis 1 Grad ab. Der von Südwest auf West bis Nordwest drehende Wind bleibt in Böen stark bis stürmisch, in höheren Lagen und an der Nordsee sowie bei kräftigeren Schauern und Gewittern treten schwere Sturmböen auf, auf exponierten Berggipfeln sind Orkanböen zu erwarten.
Am Montag regnet es bei wechselnder bis starker Bewölkung zunächst vor allem im Süden und dort in Nordweststaulagen der Gebirge zeitweise. Im Schwarzwald und im Allgäu sind anfangs noch unwetterartige Regenfälle möglich. Ansonsten muss vielfach mit schauerartigen Regenfällen, nach Norden zu auch mit kurzen Gewittern gerechnet werden.
Über der Mitte kann oberhalb von 600 bis 800 m Schnee fallen. Im Tagesverlauf lässt die Niederschlagsneigung von Westen her vorübergehend nach, bevor zum Abend von Westen neue, mitunter kräftige Niederschläge aufkommen. Die Höchstwerte liegen zwischen 7 und 12, in tieferen Lagen Südwestund Süddeutschlands bei 14 Grad.
Der Wind aus West weht verbreitet stark, mit stürmischen Böen bis ins Flachland. Im höheren Bergland und an der See sind schwere Sturmböen oder orkanartige Böen möglich. Erst im Tagesverlauf flaut der Wind von Westen her vorübergehend ab.
In der Nacht zum Dienstag breiten sich die teils kräftigen Niederschläge von Westen her weiter ostwärts aus. In Kammlagen der östlichen Mittelgebirge ist anfangs Schnee mit dabei, ansonsten geht der Schnee auch in den höchsten Lagen wieder in Regen über. In Staulagen kann der Regen erneut länger andauernd und ergiebig ausfallen.
Die Tiefstwerte liegen zwischen 10 Grad am Oberrhein und 3 Grad in Vorpommern und um 0 Grad in höheren Berglagen des Ostens und Südostens. Der Wind aus westlichen Richtungen wird wieder stärker und erreicht in Böen vielfach Sturmstärke. An der Küste und im Bergland treten teils schwere Sturmböen, in exponierten Höhenlagen Orkanböen auf.

Unwetterwarnungen

  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
Unwetter: 36 aktive Wetterwarnungen für Deutschland. Alle Warnungen hier.

Gesundheitswetter


Kopfschmerzen? Herz-Kreislaufprobleme? Wetterfühlig? Hier gehts zum Biowetter