Wetter Deutschland

Heute
SO
MO
DI
MI
DO
Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Hannover Leipzig Nürnberg Erfurt Rostock Kassel Wolfsburg Zwickau Flensburg Cottbus Konstanz
Wetter
Temperatur
Niederschlag

Deutschlandwetter

9. Dezember 2016

Wettervideos

Reisewetter

Aktuelle Wetterlage in Deutschland

An der Küste windig, in einigen Hochlagen auch stürmisch.

Heute Nachmittag ist es von der Küste bis zu den Mittelgebirgen meist bedeckt und es kann etwas regnen.
Südlich davon zeigt sich häufig die Sonne. Die Höchsttemperaturen liegen in der Nordhälfte zwischen 7 und 11 Grad, sonst zwischen 3 und 10 Grad. In einigen Regionen bleibt es den ganzen Tag neblig oder trüb, dort wird der Gefrierpunkt kaum überschritten.
Im Süden weht schwacher, sonst mäßiger Südwest- bis Westwind. An den Küsten und im Bergland treten starke Böen auf und in exponierten Gipfellagen sind Sturmböen zu erwarten. In der Nacht zu Sonntag breitet sich ein Regengebiet von den nördlichen in die mittleren Landesteile aus, das zum Morgen etwa die Donau erreicht.
Weiter im Süden bleibt es teils klar, teils ist es neblig. Die Tiefstwerte bewegen sich unter Wolken zwischen 8 und 2 Grad, von der Mitte bis zu den Alpen liegen sie zwischen 2 und -5 Grad. Vom Nördlichen Schwaben bis zum Bayerischen Wald besteht lokal die Gefahr von gefrierendem Regen.
Der südwestliche Wind frischt noch etwas weiter auf und weht vor allem an den Küsten und in höheren Lagen stürmisch

Vorhersage

Am Sonntag ist es meist stark bewölkt bis bedeckt und zeitweise fällt Regen.
Nur an den Alpen kann sich anfangs noch die Sonne zeigen, bevor auch dort der Niederschlag einsetzt. Trocken bleibt es wahrscheinlich nur in den südwestlichen Landesteilen, im Norden hat der Regen zunehmend Schauercharakter. Die Höchstwerte liegen meist zwischen 5 und 10 Grad, im südöstlichen Bergland um 2 Grad.
Der Westwind weht frisch, in der Nordhälfte teils stark böig. An den Küsten und im Bergland treten Sturmböen auf. In der Nacht zu Montag fällt aus dichten Wolken vor allem im Norden und Osten Regen, im höheren Bergland Schnee.
Im Südwesten und Westen bleibt es weitgehend trocken und örtlich kann sich Nebel bilden. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen +6 und -2 Grad, mit den niedrigsten Werten im Süden. Der Wind weht vor allem in der Nordosthälfte teils frisch und stark böig aus West bis Nordwest, auf den Bergen ist mit Sturm zu rechnen.
Im Südwesten und Westen ist der Wind meist nur noch schwach bis mäßig. Im Norden dreht er auf Nord bis Nordost. Am Montag fällt im Norden und Osten anfangs noch Regen, der zu den östlichen Mittelgebirgen abzieht und dort in Schnee übergeht.
Danach lockern von Nordosten her, aber auch im Westen die Wolken auf. Zudem gibt es im Süden Wolkenlücken, längere Zeit scheint die Sonne nur an den Alpen. Am Nachmittag bewegen sich die Temperaturen zwischen 2 und 8 Grad.
Der Wind weht im Osten und Norden anfangs noch in Böen mäßig bis frisch aus Nord, flaut aber auch dort wie zuvor bereits in den andere Gebieten ab und kommt dann aus unterschiedlichen Richtungen. In der Nacht zu Dienstag lassen die Niederschläge in den östlichen Mittelgebirgen nach. Gebietsweise klart es auf, bevor von Nordwesten her erneut Wolken mit etwas Regen aufziehen.
Zuvor kann sich gebietsweise Nebel bilden. Die Luft kühlt sich auf +4 bis 0 Grad ab. Bei längerem Aufklaren gibt es Frost zwischen 0 und -5 Grad



Unwetterwarnungen

  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
Unwetter: 0 aktive Wetterwarnungen für Deutschland. Alle Warnungen hier.

Gesundheitswetter


Kopfschmerzen? Herz-Kreislaufprobleme? Wetterfühlig? Hier gehts zum Biowetter




TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.