Wetter Deutschland

Heute
MO
DI
MI
DO
FR
Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Essen Stuttgart Hannover Leipzig Nürnberg Erfurt Rostock Kassel Wolfsburg Trier Zwickau Flensburg Cottbus Konstanz
Wetter
Temperatur
Niederschlag

Deutschlandwetter

28. Februar 2015

Wettervideos

Reisewetter

Aktuelle Wetterlage in Deutschland

Von Westen aufziehender Niederschlag, dabei gebietsweise Glättegefahr durch Glatteis, vor allem im Bergland. Im Bergland Windböen, an der Nordsee und in höheren Lagen Sturmböen. Ab Sonntag früh im Schwarzwald Unwettergefahr durch starkes Tauwetter.

In der Nacht zum Sonntag ist es nach Süden und Osten zu vielfach gering bewölkt oder klar.
Von Westen zieht im Laufe der Nacht Regen auf, der anfänglich zu Glätte durch gefrierenden Regen führen kann, insbesondere im Bergland. Auch etwas Schnee ist in den Hochlagen zu Beginn möglich. Die Tiefstwerte liegen im Süden und Osten zwischen +1 und -5 Grad, in einigen Alpentälern auch deutlich darunter.
Im Norden und Westen sinkt die Temperatur auf 6 bis 1 Grad. Der Südwestwind frischt im Westen und Nordwesten auf, sodass mit starken Böen, an der Nordsee und auf exponierten Berglagen auch mit Sturmböen gerechnet werden muss. Am Sonntag breitet sich der Niederschlag bis in den Osten und Südosten aus.
Dabei besteht bis in den Vormittag hin vorübergehend die Gefahr von gefrierendem Regen. Im höheren Bergland kann es anfangs schneien, später fällt zum Teil bis in die Hochlagen Regen. Die Glatteisgefahr zieht sich in der zweiten Tageshälfte in das Bergland zurück.
Im Westen zieht der Niederschlag ab, es sind aber noch Schauer möglich, auch ein kurzes Gewitter kann im Nordwesten nicht ausgeschlossen werden. Im Schwarzwald, auf der Alb und im Allgäu muss durch Regen bis in die Hochlagen der Berge mit teils starkem Tauwetter gerechnet werden. Die Temperatur steigt auf 4 bis 11 Grad, am Oberrhein vereinzelt bis 13 Grad.
Der Wind weht mäßig bis frisch mit starken, vor allem im Westen auch stürmischen Böen. An der See und im höheren Bergland sind Sturmböen, auf Brocken orkanartige Böen zu erwarten. Der Wind dreht von Süd auf West bis Südwest.
In der Nacht zum Montag zieht der Niederschlag zunächst ostwärts ab und auch die Schauer klingen ab. Im weiteren Verlauf ziehen neue Niederschläge von Westen her auf, die im Süden bis in die Gipfellagen als Regen fallen, über der Mitte ist im höheren Bergland auch zunehmend Schnee mit dabei. Im Norden von Schleswig-Holstein ist auch bis ganz runter Schneeregen möglich.
Die Tiefstwerte liegen zwischen 4 und 0 Grad, im Westen und Südwesten zwischen 6 und 3 Grad. In höheren Mittelgebirgslagen über der Mitte gibt es leichten Frost. Nach kurzem Nachlassen, nimmt der Südwestwind in der zweiten Nachthälfte von Westen her wieder zu.
Es muss dann vor allem im Bergland, später im Westen auch in tieferen Lagen mit starken bis stürmischen Böen gerechnet werden.

Vorhersage

Am Montag ist es im Süden vielfach stark bewölkt bis bedeckt und es regnet noch längere Zeit, im Tagesverlauf sinkt die Schneefallgrenze dabei allmählich bis in mittlere Lagen (um 600 m).
Im Rest des Landes kommt es bei wechselnder bis starke Bewölkung wiederholt zu Schauern und auch einzelnen Gewittern. Dabei sind auch Graupel und Schneeregen bis in tiefere Lagen möglich. Im Bergland fällt durchweg Schnee.
Die Tageshöchsttemperatur steigt am Oberrhein nochmal bis 12 Grad, sonst werden nur noch 4 bis 9 Grad erwartet. Der westliche Wind weht mäßig bis frisch mit starken bis stürmischen Böen. In kräftigeren Schauern und Gewittern sind Sturmböen möglich.
Im Bergland und an der Küste sind Sturmböen möglich, auf den Berggipfeln schwere Sturmböen oder orkanartige Böen. In der Nacht auf Dienstag fällt am Alpenrand noch längere Zeit Niederschlag, meist als Schnee. Sonst gibt es noch einige Schauer, wobei diese immer weniger werden.
Dann kann die Wolkendecke gebietsweise stärker auflockern, teils ist es sternenklar. Die Temperatur sinkt auf 3 bis -2 Grad, im Bergland bis -5 Grad. Streckenweise kann es Glätte durch überfrierende Nässe geben.
Der Westbis Südwestwind weht vor allem im Bergland und an der Nordsee in Böen noch stark bis stürmisch, exponiert sind Sturmböen möglich. Am Dienstag gibt es vor allem in der Osthälfte noch längeren Sonnenschein. Von Westen ziehen allerdings bereits dichtere Wolkenfelder auf und es muss mit schauerartig verstärkten Niederschlägen gerechnet werden, vereinzelt treten nach Norden auch kurze Gewitter auf.
Dabei sind Graupel und Schneeregen möglich. Im Bergland fällt allgemein Schnee. Im und Osten und Süden bleibt es noch oft trocken.
Nur am Alpenrand fällt etwas Niederschlag im höheren Bergland als Schnee. Die Temperatur steigt auf 5 bis 10 Grad, am Oberrhein bis 11 Grad. Im Bergland werden Werte zwischen -2 und +2 Grad erwartet.
Der Südwestbis Westwind weht mäßig bis frisch aus West bist Südwest. Dabei treten starke, im Bergland, an der See und in Gewittern auch stürmische Böen, exponiert Sturmböen auf. In der Nacht zum Mittwoch gibt es weitere schauerartig verstärkte Niederschläge, im Bergland durchweg als Schnee, im Flachland teils mit Graupel und Schneeregen vermischt.
Zwischendrin kann es auch mal auflockern. Die Tiefstwerte liegen zwischen 2 und -2 Grad, im Bergland darunter. Streckenweise kann es glatt werden.
Der Wind weht vor allem im Bergland und an der See noch mit starken bis stürmischen Böen, lässt aber nach.

Unwetterwarnungen

  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
Unwetter: 290 aktive Wetterwarnungen für Deutschland. Alle Warnungen hier.

Gesundheitswetter


Kopfschmerzen? Herz-Kreislaufprobleme? Wetterfühlig? Hier gehts zum Biowetter