Unwetterwarnungen

Stadt Bremerhaven Hansestadt Bremen
WARNLAGEBERICHT für Niedersachsen und Bremen ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Freitag, 19.01.2018, 10:19 Uhr Tagsüber vereinzelt, nachts verbreitet Glätte durch Überfrieren oder Schneeschauer, Harz Schnee, nachts örtlich leichter Frost Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Samstag, 20.01.2018, 10:30 Uhr Mit einer westlichen Strömung wird weiterhin Kaltluft polaren Ursprungs nach Norddeutschland geführt. FROST/GLÄTTE: Tagsüber ist bei einzelnen Schnee- bzw. Graupelschauer mit entsprechender Glätte zu rechnen. In der kommenden Nacht muss verbreitet mit Glätte durch überfrierende Nässe, Schneematsch oder Schneeschauer gerechnet werden. Zudem gibt es leichten Frost bis -2 Grad. SCHNEE: Durch Schneeschauer ist im Bergland in Lagen oberhalb 400 Metern mit Neuschneemengen um 5, in Hochlagen bis 10 cm zu rechnen. WINDBÖEN: Bis Samstagnachmittag treten auf den Nordseeinseln einzelne Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus Südwest bis West auf. Weitere Aussichten bis Montag, 22.01.2018, 06:30 Uhr Am Sonnabend überwiegt starke Bewölkung und es gibt Schneeregen- oder Schneeschauer. An der Nordsee treten sie oft als Regenschauer auf. Die Temperaturen erreichen 3 bis 5, im Oberharz 0 Grad. Der Wind aus Südwest, später Süd, weht schwach bis mäßig und an der See anfangs frisch. In der Nacht zum Sonntag kommt es kaum noch zu Schneeschauern. Zeitweise lockern die Wolken auf und es wird neblig-trüb. Die Temperaturen gehen auf Werte zwischen -4 Grad in höheren Harzlagen und -1 Grad an der See zurück. Streckenweise sind Straßen und Wege glatt. Dazu ist es schwachwindig. Am Sonntag lockert die Bewölkung nach morgendlichem Dunst gelegentlich auf. Vor allem zwischen Ems und Weser zeigt sich aber die Sonne auch für längere Zeit. Die Temperaturen steigen auf 2 bis 4 Grad. Im höheren Harz herrscht bei -1 Grad leichter Dauerfrost. Der Wind bleibt zunächst schwach. An der Nordsee lebt er später mäßig aus Süd bis Südost auf. Auf den Ostfriesischen Inseln sind Windböen um 55 km/h aus Südost möglich. In der Nacht zum Montag verdichtet sich von Westen her die Bewölkung und nahe der Ems setzt leichter Schneefall ein, welcher später in Regen übergeht. Aus heutiger Sicht ist eine Glatteislage mit gefrierendem Regen nicht ganz auszuschließen. Die Temperaturen sinken an der Ems auf Werte um 0, sonst auf -3 und im Harz bis auf -5 Grad. Der Südostwind weht zunehmend mäßig, an der See frisch bis stark. Auf den Ostfriesischen Inseln kommt es weiterhin zu Windböen. Deutscher Wetterdienst, RSZ Hamburg / Bauditz 

Wetter-Update

18. Februar 2018





TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.