Unwetterwarnungen

Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Saarland Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen Rheinland-Pfalz Hessen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Brandenburg Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Bayern
  • Keine Warnung
  • Wetterwarnung
  • Markantes Wetter
  • Wettervorwarnung
  • Unwetterwarnung
  • Extremes Unwetter
Warnlagebericht für Deutschland ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Freitag, 19.01.2018, 11:00 Uhr In den Mittelgebirgen und im Alpenraum teils kräftige Schneeschauer. Im Südosten besonders in Höhenlagen steife Windböen. Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Samstag, 20.01.2018, 11:00 Uhr: Auf der Rückseite des Sturmtiefs "Friederike" hat sich polare Meeresluft in Deutschland durchgesetzt, die in unteren Schichten über dem Meer erwärmt wurde. Heute gibt es wechselhaftes Schauerwetter. Dabei entwickeln sich besonders in der Mitte Deutschlands teils gewittrige Schnee-, Schneeregen-, Graupel oder Regenschauer. Oberhalb 200 bis 400 m fällt durchweg Schnee, aber auch darunter kann in kräftigen Schauern mal die feste Phase dabei sein. Im Flachland wird es nur vorübergehend mal glatt, im Bergland oberhalb 400 bis 500 m gibt es 2 bis 5 cm Neuschnee und in Staulagen örtlich um 10 cm Neuschnee. Die Temperaturen steigen heute auf Werte zwischen +2 bis +6 Grad, an Mosel und Rhein bis 7 Grad. Oberhalb 600 m liegen die Temperaturen bei 0 Grad oder im leichten Frostbereich. Der Wind spielt vor allem in Verbindung mit kräftigen Schauern oder kurzen Gewittern eine Rolle, wobei dann starke Böen um 55 km/h aus Südwest auftreten können. In der Nacht zum Samstag kommt es zu weiteren Schnee- oder Graupelschauern, vereinzelt zu Gewittern. Außer im Nordwesten und einigen Flusstälern im Westen kühlt es auf Werte etwas unter den Gefrierpunkt ab, so dass Glättegefahr durch gefrierende Nässe oder geringen Schneefall besteht. In den Mittelgebirgen und in den Alpen sind 2 bis 5 cm Neuschnee und im Süden bis knapp 10 cm zu erwarten. Im Bergland frischt der Wind zeitweise auf mit starken bis stürmischen Böen. Am Samstag gibt es im Westen und Süden und teils in der Mitte im Bergland oberhalb 300 m zeitweise Schneefall und oberhalb von 400 bis 500 m auch zwischen 2 und 5 cm, örtlich auch um 10 cm Neuschnee. Im Norden und Osten fallen bei wechselnder Bewölkung einzelne Graupel-, Schneeregen oder Schneeschauer. Vorübergehend werden die Straßen glatt. Der Wind weht nur im Schwarzwald kräftig aus Südwest bis Süd mit Sturmböen auf den Gipfeln. Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft: SCHNEE: Im Bergland oberhalb von 200 bis 400 m etwas Neuschnee bis 5 cm. Örtlich auch um 10 cm Neuschnee möglich. GLÄTTE: Vor allem in höheren Lagen Glätte durch geringen Schneefall, Schneematsch oder gefrierende Nässe. WIND/STURM: Im Südosten örtlich steife Böen um 55 km/h. Nächste Aktualisierung: spätestens Freitag, 19.01.2018, 16:00 Uhr Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Olaf Pels Leusden 

Wetter-Update

18. Februar 2018





TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.